Druckgrafik internationaler Künstler im Antiquariat Elke Rehder

Home    Vita    Atelier    Bildhauerwerkstatt    Radierwerkstatt    Druckwerkstatt    Bronzeskulpturen    Installationen    Paper_Art    Künstlerbücher    Illustrationen    Pressendrucke    Zeichnungen    Radierungen    Holzschnitte    Schach_Holzschnitte    Schach_Gemälde    Bertolt_Brecht    Heinrich_Heine    Hermann_Hesse    ETA_Hoffmann    Friedrich_Hölderlin    Franz_Kafka    Christian_Morgenstern    Stefan_Zweig    Druckgrafik_Kunst    Antiquariat    Impressum_&_AGB   

zurück zur Übersicht Uwe Holstein

 

Uwe Holstein - Nachbarschaft  - surreale Malerei und Zeichnungen

 

Uwe Holstein - Nachbarschaft. Essay von Roy Rasmussen über die surrealen Zeichnungen Uwe Holsteins, 2. Auflage 2011 in der Edition ERP.

Uwe Holstein - Nachbarschaft
 
Essay von Roy Rasmussen über die surrealen Zeichnungen Uwe Holsteins, 2. Auflage 2011 in der Edition ERP. Format: 21 x 14,5 cm. 48 Seiten mit 45 farbigen Abbildungen. Broschürenheftung.

ARTIKEL-NR. UH002  nicht mehr lieferbar

Roy Rasmussen schreibt über seine Begegnung mit dem Künstler Uwe Holstein. Im ersten Teil der Broschüre werden die von 1980 bis 1988 entstandenen surrealen Zeichnungen auf schwarzem Tonpapier beschrieben. Im zweiten Teil folgt eine Beschreibung der von Uwe Holstein 1995 gemalten Acrylbilder.

  

Schluckspecht - surreale Acrylmalerei auf Karton aus der Serie Nachbarschaft von Uwe Holstein

Schluckspecht - surreale Acrylmalerei auf Karton aus der Serie Nachbarschaft von Uwe Holstein

  

Familienglück - surreale Acrylmalerei auf Karton aus der Serie Nachbarschaft von Uwe Holstein

Familienglück - surreale Acrylmalerei auf Karton aus der Serie Nachbarschaft von Uwe Holstein

 

Auszug aus dem Text von Roy Rasmussen:

Holstein beginnt mehr und mehr seine direkte Umwelt in seine surreale Betrachtungswelt einfließen zu lassen. Aus einem engen Sichtfenster heraus betrachtet er Personen in seiner unmittelbaren Nachbarschaft. Es ist eine Betrachtung des alltäglichen gesellschaftlichen Miteinanders. Es sind Szenen, die sich vor den Augen des Künstlers in zeitlichen Abständen häufig wiederholen und deren Hauptakteure ihrem Wesen entsprechend aus der Sicht des Künstlers reduziert werden. 

Holstein ist kein Karikaturist. Das Karikieren seiner Mitmenschen würde ihn auch nicht befriedigen. Holsteins spöttischer Umgang mit seiner Nachbarschaft ist subtil und doppeldeutig. Oftmals ist in Holsteins doppeldeutigen Zeichnungen auch ein ironischer Sarkasmus zu spüren, wenn es mit einem Augenzwinkern aufzeigt, das die Vollkommenheit der Kreatur ein schwer erreichbares Ziel ist.

Das Thema "Nachbarschaft" war Ende des Jahres 1987 bei Uwe Holstein nicht mehr Gegenstand seiner künstlerischen Aktivitäten. Studienaufenthalte in Paris und Barcelona brachten neue Interessen, Sichtweisen und eine Veränderung des künstlerischen Stils mit sich.

1995 wurde das Thema "Nachbarschaft" noch einmal von Uwe Holstein aufgegriffen. Aus einer Vielzahl von Werken auf Papier und Leinwand, konnte ich gemeinsam mit dem Künstler 18 Bilder auswählen, welche dem Thema Nachbarschaft zuzuordnen sind. Bei den ausgewählten Bildern handelt es sich um farbintensive Arbeiten auf Papier. Surrealistische Formen und Figuren sind in diesen Bildern mit dem Pinsel "gezeichnet". Die Bilder zeigen nicht mehr die Spontaneität der skizzenhaften Zeichnungen aus den 80er Jahren. Holsteins Arbeiten auf Papier könnte man auch unter dem Begriff der "Malerei" subsumieren.

Die klaren Konturen in den 95er Werken wirken eher manieriert als spontan. Bewusst setzt der Künstler Kontraste mit der Anordnung von Komplementärfarben. Als ich die 95er Werke zum ersten Mal sah, kamen mir Gedanken an den 1982 in Berlin verstorbenen Künstler Friedrich Schröder Sonnenstern. Holsteins Bilder sind jedoch nicht so stark manieriert und detailliert wie bei Schröder Sonnenstern. Zum anderen sind die Bilder aber auch nicht so sehr abstrahiert wie bei Joan Miró. Zweifellos ist jedoch ein Einfluss von Miró in den 95er Werken unverkennbar. Holsteins Aufenthalte in Barcelona und Mallorca haben sicherlich zu diesem Einfluss beigetragen. 

Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass Holstein nicht den Malstil von Miró kopiert. Seine Bilder tragen immer eine individuelle Handschrift, auch wenn einige Symbole an die großen Surrealisten Salvatore Dalí, Max Ernst, Joan Miró und Jean Arp erinnern. Holstein bestreitet diesen Einfluss der Surrealisten nicht. Da er sich insbesondere mit diesen vier Künstlern verbunden fühlt – Holstein spricht selbst von einer Art Seelenverwandtschaft – wundert es auch nicht, wenn die eine oder andere "Hommage" an einen der "Großen Vier" erkennbar ist.

 

Achtung Nachbar  - surreale Acrylmalerei auf Karton aus der Serie Nachbarschaft von Uwe Holstein

Achtung Nachbar - Künstler Uwe Holstein

  

Blickkontakt - surreale Acrylmalerei auf Karton aus der Serie Nachbarschaft von Uwe Holstein

Blickkontakt - Künstler Uwe Holstein

 

nach oben

zurück zur Übersicht Uwe Holstein